F95 Kulttrikot - Galerie der Trikots von Fortuna Düsseldorf
F95 Kulttrikot - Galerie der Trikots von Fortuna Düsseldorf

Bands x Fußball - Trikots aus Deutschland Teil 3

"Es ist schon ein geiles Gefühl, wenn eine Mannschaft mit dem Bandnamen auf der Brust aufläuft." Doktor Renz, Fettes Brot

2013/14 - Feine Sahne Fischfilet (Punk Rock)

 

Rostocker FC 1895, Mecklenburg-Vorpommern

A-Jugend

 

Band und Verein entdeckten 2013 ihre Gemeinsamkeiten: Beide sind aus Mecklenburg Vorpommern, beide engagieren sich für eine gerechte Asylpolitik und beide sprechen sich klar gegen Rassismus und Homophobie aus. Das passte und Feine Sahne sponserten mit ihrem megaschicken Anker-Bandlogo auf dem Trikot die A-Jugend der Rostocker.

 

2013/14 - Dritte Wahl (Punk Rock)

 

Rostocker FC 1895

B-Jugend

 

Nach dem Bekanntwerden des Engagements von Feine Sahne beim RFC fanden auch deren musikalischen Vorbilder Gefallen am Trikotsponsoring: Dritte Wahl, einst in der ehemaligen DDR eine Underground-Band, haben sie sichmittlerweile deutschlandweit einen Namen gemacht. Im August 2013 erfolgte der Ritterschlag: sie eröffneten im IGA Park Rostock das Konzert für die Toten Hosen.

 

"Das war damals unser Horizont: einmal als Vorband vor Dritte Wahl spielen..." Monchi

 

Bei 17 Jugendmannschaften des Rostocker FC, bei dem auch der Sohn eines der Bandmitglieder kickte, war schnell ein Team für Dritte Wahl gefunden. Rund 2.000 € ließ sich jede der beiden Bands den Support kosten. Nochmal die gleiche Summe kam für den Verein aus den Trikotverkäufen hinzu.

 

Die erfolgreiche Zusammenarbeit fand allerdings keine Fortsetzung. Grund: die Bundeswehr stieg beim Rostocker FC als Werbepartner ein. Daraufhin stellten beide Bands die Unterstützung zum Saisonende ein. Feine Sahne Fischfilet begründeten ihre Entscheidung damit, dass sie "als Band keine Lust darauf haben, ein Teil der Imagepolitik der Bundeswehr zu werden".

 

2013/14 - Onkel Tom / Sodom (Black Metal)

 

Eintracht Duisburg, Nordrhein-Westfalen

E-Jugend

 

Nachdem sich in England bereits Motörhead und Iron Maiden als Trikotsponsoren einen Namen gemacht haben, war die Zeit jetzt reif für das Engagement eines deutschen Heavy-Metal-Musikers: Onkel Tom. Tom gründete Anfang der 80er Jahre in Gelsenkirchen die Band Sodom, die zu den Pionieren und zu einer der erfolgreichsten Bands der deutschen Metal-Szene zählt (1,5 Millionen verkaufte Alben).

 

Die Verbindung zur Eintracht entstand über eine damalige Freundschaft zum Trainer der E-Jugend. Tom besuchte regelmäßig die Spiele und als die Jungs 2013 ein Turnier gewannen, belohnte er sie mit einer Geldprämie. Der Verein schaffte von dem Betrag dringend benötigte Trainingsanzüge an und ein Kumpel Toms verzierte je einen Satz mit den Schriftzügen von Sodom und Toms Soloprojekt Onkel Tom Angelripper. Die stolzen Eintracht-Knirpse wählten zum Dank Onkel Toms „Auf immer und ewig“ zu ihrer Mannschaftshymne und spielten das Stück von da an vor jedem Spiel in der Kabine.

 

Foto: Tom Such

2013/14 – Ranz Böllner and the Heavy Metal Warriors (Heavy Metal)

 

FC Günzburg, Bayern

A-Klasse Kreis Donau/Schwaben

2. Mannschaft

 

Die Günzburger Heavy-Metal-Band „Ranz Böllner and the Heavy Metal Warriors“ besteht seit 2009. Ihr erklärtes Ziel: den klassischen Metal-Sound der 80er Jahre a la Judas Priest und Iron Maiden zurückzubringen. Bandchef Ranz Böllner orientiert sich nicht nur musikalisch an seinen Vorbildern sondern auch in Sachen Fußball-Support. Es muss ja nicht gleich ein eigener Club sein, wie bei Steve Harris, dem Bassisten Iron Maidens.

 

Ranz Böllner engagierte sich stattdessen als Trikotsponsor bei seinem Heimatverein FC Günzburg. Die Verbindungen sind eng. Er selbst spielte dort in der Jugend (bevor er zum Eishockey wechselte) und sein Bruder in der 2. Mannschaft. Diese erhielt dann auch den Satz neuer Trikots sowie dazu passende Shorts mit Bandlogo. Schick und einmalig.

 

2013 - Marteria (Rap, Hip Hop)

 

Rostocker Robben, Mecklenburg-Vorpommern

DFB German Beach Soccer League

 

Der Strandfußballverein Rostocker Robben wurde 2010 gegründet. Aber erst 2013 gab's dank Marterias Unterstützung eigene Trikots. Die beiden abgebildeten Trikotsets sind match worns der 1. Stunde und ein Stück Robbengeschichte. Nicht nur wegen Marterias Schriftzug auf der Brust, sondern vor allem, weil die Robben darin in der neu gegründeten DFB Beach Soccer League auf Anhieb Deutscher Meister wurden (5:4-Finalsieg gegen Beach Royals Düsseldorf) und sich für den Euro Winners Cup qualifizierten.

 

 

Marteria zählt zu den erfolgreichsten Rappern des Landes und hat außerdem an den letzten beiden Toten Hosen-Alben mitgetextet. Zu seinen Vorbildern zählen Fatboy Slim, Prodigy und Goldie. Eine illustre Künstlerrunde, die allesamt ihre Vereine als Trikotsponsoren unterstützten und auch auf diesen Seiten aufgestöbert werden können.

 

 

Das Sondertrikot "Marsi" steht für das Pseudonym Marsimoto - ein Nebenprojekt Marterias. Genial das abgeänderte Robben-Logo und der Ärmelsponsor, dessen Firmenlogo vom Wikinger zum Pyro-Wikinger umgestaltet wurde. Kommentar des Vereins: "Diese Trikots werden wir nur zu ganz besonderen Spielen tragen und dann soll es brennen :)"

 

2011/12 - The Baseballs (Rock'n'Roll)

 

THC Franziskaner FC, Berlin

Landesliga

 

Mit ihrem Debütalbum „Strike!“ stieg das Berliner Trio The Baseballs im Jahre 2009 zu Europas erfolgreichster Band auf. Die drei covern aktuelle Popsongs im Rockabilly-Stil der 50er und 60er und verkauften so 1 Million Alben und räumten zwei Echos ab.

 

2011 kam das Nachfolgealbum auf den Markt und mit ihm weitere Auszeichnungen, Gold-Status, eine ausverkaufte Europa-Tour und last but not least das Trikotsponsoring beim Kreuzberger Kiez-Club THC Franziskaner. Eines der Bandmitglieder hat dort jahrelang Fußball gespielt und wollte den Verein über diesen Weg unterstützen.

 

Bliebe noch zu klären, warum mir beim THC die Berliner Band Pothead als potentieller Trikotsponsor im Kopf umherschwirrt - aber die sind ja schon bei TeBe auf der Brust und überhaupt, das ist eine ganz andere Geschichte…

2011/12 - Die Toten Hosen (Punk Rock)

 

Düsseldorfer EG, Nordrhein Westfalen

Deutsche Eishockey Liga DEL

 

2011 drohte der traditionsreichen DEG durch eine Etatlücke von knapp 3 Mio. Euro der Lizenzentzug. Die Toten Hosen halfen und entwarfen das rot-gelbe "Alles aus Liebe" Trikot. Es wurde 3.500 Mal verkauft, spülte frisches Geld in die DEG-Kasse und sorgte dank der Aufmerksamkeit für neue Sponsoren. Am Ende gab es die neue Lizenz.

 

2013 legten die Hosen nochmal nach. Sie gaben an der Spielstätte der DEG ein ausverkauftes Benefizkonzert. Außerdem kreierten sie mit dem schwarzen, auf 1.500 Stück limitierte "Freunde" Eishockey-Trikot ein weiteres Highlight für Spieler und Fans. Auf der Rückseite ist eine Textpassage aus dem DTH-Lied "Schade, wie kann das passieren" aufgedruckt. Dies hier ist das Game worn-Trikot von Corey Mapes #22 aus den Heimspielen gegen Augsburg und Köln.

 

 

Die Hosen zum Dritten: Am 17.02.2018 beendete DEG-Urgestein Daniel Kreutzer seine Karriere. Zum Abschiedsspiel der DEG-Allstars gegen Daniels Freunde kreierten die Toten Hosen die Warm Up-Trikots. Dies ist das Original worn Trikot aus der Mannschaft Daniels Freunde und wurde sogar signiert. Die Trikots der Teams wurden später versteigert und brachten 15.000€ für einen guten Zweck.

 

2011/12 - Dieter Thomas Kuhn & Band (Schlager)

 

TSG Tübingen, Baden-Württemberg

Landesliga

 

Dieter Thomas Kuhn (1 Million verkaufte Alben) half seiner TSG nicht zum ersten Mal. 1998 und 1999 geriet der Verein in finanzielle Schwierigkeiten. Kuhn gab 2 Konzerte auf dem TSG-Gelände und konnte damit den Verein entscheidend unterstützen. Heute ist der Verein aus Baden Württemberg finanziell gesund und hat aktuell 2.650 Mitglieder.

 

Das gelungene Trikot im Retro-Style könnte auch gut als Fortuna-Trikot der 70er Jahre durchgehen - wenn man mal gedanklich Kuhns Konterfei auf der Brust ausblendet.

2008/09 - Madsen (Indie Rock)

 

SV Küsten, Niedersachsen

Kreisklasse Lüchow-Dannenberg

2. Mannschaft

 

Im Frühjahr 2008 veröffentlichten Madsen aus Prießeck im Hannoverschen Wendland gerade ihr 3. Album, als sie ein Hilferuf aus dem Nachbarort Küsten erreichte. Der dortige Sportverein des beschaulichen 500-Seelen-Dorfes fand keinen Sponsor. Die Band half, wurde Trikotsponsor und blieb es bis heute. Noch im selben Jahr begleitete Madsen die Toten Hosen auf der Machmalauter-Tour als Supportband. Madsen haben mittlerweile sechs Alben veröffentlicht von denen fünf in den Top 10 landeten (ca. 320.000 verkaufte Einheiten).

 

Dies ist ein match worn Trikot der 1. Stunde, frisch unterschrieben von den vier Bandmitgliedern. Zur Saison 2016/17 spendierte Madsen der Mannschaft einen neuen Trikotsatz.

 

2006/07 - Söhne Mannheims (Pop, Soul)

 

SV Waldhof Mannheim, Baden-Württemberg

Alle Jugendmannschaften

 

 

Michael Herberger ist der Urgroßneffe des ehemaligen Bundestrainers Sepp Herberger und Gründungsmitglied sowie musikalischer Leiter der Söhne Mannheims (2 Millionen verkaufte Alben). Wo Fußball und Musik so nah beieinander liegen... Ende 2006 stiegen die Söhne als Trikotsponsor bei der Waldhof-Jugend ein. Die Erlöse aus den Verkäufen flossen an die Jugendabteilung und an das Söhne-Projekt "Aufwind". Das Sponsoring endete mit der Saison 2007/08.

 

2005/06 - Schandmaul (Folk-Rock)

Trikotsponsor bis zur A-Jugend

 

FT Gern, München, Bayern

Team Jahrgang 1998 von F1- bis A-Jugend

 

Das längste Trikotsponsoring in der Geschichte des Jugendfußballs kommt aus München Neuhausen-Gern. Schandmaul, gegründet 1998, engagierten sich bei der F-Jugend des gleichen Jahrgangs und blieben den Jungs 12 Jahre lang durch alle Altersklassen bis zur A-Jugend treu. Das Engagement endete erst zur Saison 2017/18 mit dem Wechsel der Spieler zu den Herren.

 

Schandmaul (1 Million verkaufte Tonträger) erreichten mit ihrem Album "Unendlich" Goldstatus und stiegen mit „Leuchtfeuer“ bis auf Platz 1 der deutschen Album-Charts. Zu diesem Anlass spendierte die Band der Mannschaft nochmal ein brandneues Trikot. Und was für ein edles Stück Stoff in blau und silber das geworden ist (siehe Foto). Gerner Jugendspieler müsste man sein. So wie Ex-Nationalspieler und Bayern-Verteidiger Philipp Lahm, der einst in der Gerner Jugend ausgebildet wurde.

 

Mit der F1 fing es an

2005/06 - Rosenfels (Pop, Melancholic Wave)

 

SV Teutonia Tiddische, Niedersachsen

Bezirksklasse

 

Rosenfels-Mitbegründer und Keyboarder Michael "Kiki" Röhl hat jahrelang bei Teutonia Tiddische im Sturm gespielt. Mit ihm stieg der Verein 2005 in die Bezirksliga auf. Sportlich war das die erfolgreichste Zeit der Teutonia. Geprägt vom überragenden Zusammenhalt untereinander komponierte die Band damals sogar eine eigene Hymne für den Verein.

 

Rosenfels gelten als Meister der Pop-Ballade. Nicht von ungefähr wurden sie schon von so unterschiedlichen Künstlern wie Nick Cave, Huey Lewis, Barclay James Harvest und den Beach Boys als Support engagiert. 6 CDs haben sie bis 2008 veröffentlicht. Seitdem pausiert die Band.

 

2005/06 - Turbonegro (Punk Rock)

 

FC St. Pauli, Hamburg

Regionalliga Nord

Limitiertes Fan-Sondertrikot

 

Turbonegro, die "Deathpunks" aus Norwegen (1 Million verkaufte Alben), gaben 1996 ein Konzert im Klubhaus des FC St. Pauli - der Beginn einer intensiven Freundschaft zwischen Band, Club und Fans. Als der Verein 2003 vom Zwangsabstieg in die Oberliga bedroht war, traten Turbonegro im Rahmen der Retter-Kampagne unentgeltlich bei einem Benefiz-Open-Air im Millerntor-Stadion auf.

 

Zwei Jahre später kam das Sondertrikot in den Onlinestore. Entworfen im Style des legendären Jack Daniel's Trikot aus den 90er Jahren. Turbonegro wurden allerdings nie Trikotsponsor beim FCSP. Das Trikot war ein reiner Fanartikel für die Anhänger von Band und Club.

 

 

Um neue Käuferschichten zu erschließen, suchte der Hamburger Kiezclub einige Jahre später erneut die Zusammenarbeit mit der Musikbranche. Mit verschiedenen US-Bands wurden Sondershirts aufgelegt. Auch wenn es sich um kein Sponsoring handelt, so passen die Exemplare doch einfach zu gut in die Hall of Rock'n'Roll Football Shirts.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2020 kulttrikot.de